Mpeg umwandeln

Manche Dateiformate für Videodaten werden einem Hersteller zugeordnet. So gehört AVI zu Microsoft und QuickTime zu Apple. Dagegen steht MPEG für standardisierte unabhängige Dateiformate. Die Abkürzung MPEG kommt von "Moving Picture Experts Group".

In der Expertengruppe "Moving Picture Experts Group" haben sich zahlreiche Institutionen (Video "CoDec" – Spezialisten und Universitäten) zusammengeschlossen, die neue unabhängige Standards für Audio- bzw. Videokompressionen entwickeln. Die mehr als 300 Mitglieder aus 20 Ländern und 200 Organisationen treffen sich dazu drei bis vielmal im Jahr zu den so genannten MPEG-Meetings.

Das Besondere an die „MPEG“ ist, dass die Dateien mit diesem Format viel kleiner als die Dateien der meisten Dateien mit Multimedia-Dateiformaten sind, welches auf deren viel effizienteren Kompressionsmethoden zurückzuführen ist. Es gibt folgende MPEG-Formate:

  • MPEG-1 (1992) für Video CD (VCD), Super Video CD (SVCD), DVD
  • MPEG-2 (1994) für Video CD (VCD), Super Video CD (SVCD), DVB, DVD,
  • MPEG-4 (1999) für HDTV (High Definition Television)

Das "Geheimnis" der hohen Kompression der "MPEG" Formate liegt an die so genannten "Bewegungskompensation". Dabei werden von den auf einander folgenden Bildern nur die sich von einander unterscheidenden Teile dieser Bilder gespeichert, anstatt der ganzen Vollbilder.