Ogg umwandeln

OGG ist wie WAV ein Container-Dateiformat. Das heißt, es erlaubt auch die Speicherung anderer Dateiformate. Somit können sowohl Audio-, Video- als auch Textdateien gespeichert werden. Aus eben diesem Grund, verschiedene Formate speichern zu können, wurde es auch entwickelt. Es ist ein offenes Dateiformat ohne Einschränkungen durch Patente. Mittels OGG werden Audiodateien komprimiert; das geschieht in sehr guter Qualität und macht sogar MP3 Konkurrenz.

Der für Audio-Dateien am häufigsten verwendete Codec ist Vorbis. Die Verbindung OGG Vorbis bietet bisweilen bessere Qualität als MP3 bei gleicher oder sogar noch geringerer Speicherplatzbelegung. Momentan ist das Problem noch die Hardwareunterstützung. Diese fehlt bei den meisten Rechnern noch. Das Abspielen von OGG-Dateien bereitet dem normalen Computernutzer ebenfalls noch Probleme, denn zum Beispiel der Windows-Media-Player oder ähnliche gängige Player unterstützen das Format nicht. Dazu müssen erst extra Codecs installiert werden. Winamp oder foobar2000 spielen OGG jedoch problemlos ab. Eigentlich verwunderlich ist die bislang fehlende Hardwareunterstützung, da die Hersteller etwa für MP3 Lizenzgebühren zahlen müssen, für OGG jedoch nicht. Es wurde von chinesischen Programmierern entwickelt, die damit keine finanziellen Interessen verfolgten und den Quellcode auch kurz nach der Entwicklung frei zugänglich ins Netz stellten. Es ist aber damit zu rechnen, dass sich hier in den nächsten Jahren viel tun wird und die Unterstützung durch die Hardware bald Standard sein wird.